Angenommen, Sie sagten nun spontan, genau dieses Messer dort habe ich mir immer schon so für mich vorgestellt.

Ich müsste Sie enttäuschen. Zu spät. Alle diese Messer sind längst in Privatbesitz und mit Sicherheit unverkäuflich.
 
Warum ich sie Ihnen trotzdem hier so einladend zeige? Nun, es sollen Beispiele sein für den klaren und unverwechselbaren Stil der kunstvollen Arbeiten von Jockl Greiß. Keines der Messer ist so wie das andere und doch sind sie alle sofort als sein Werk zu erkennen. 

Zumindest meine ich Jockls Messer sicher unter tausend anderen zu erkennen.

Ähnlich auf den ersten Blick, doch völlig verschieden.
 1. stabile matte Klinge mit vernieteten Seitenplatten, Neusilbergravur.
2. kleines Bowie, ganz aus exzellentem Damast / Hirschhormgriff.

'klick', um zu vergrößern.

Die reine Ästhetik. Fast ein Handschmeichler.
(in meiner Gunst die Nummer zwei)
Kleine, mattpolierte Klinge 8 cm, 
Griff aus feinstem Wüsteneisenholz.

'klick', um zu vergrößernzwei Brüder

Drei Neue aus einer Familie
in passgenauen Lederscheiden aus handvernähtem, bestem Sattelleder.

'klick', um zu vergrößern

Kopie eines wertvollen antiken Messers aus Lappland
Damast / Klinge 8cm / Rentierhorn / Silber / Wurzelbirke / Leder

'klick', um zu vergrößern

hier oben gehts zur
Ahnengalerie

'klick', um zu vergrößern.

Lieblingsmesser des Autors
liegt wunderbar in der Hand
Damast / kleine 6 cm Klinge 
Oosikgriff / Neusilberabschluß